So schmeckt‘s unseren Kühen
3. September 2019

So schmeckt‘s unseren Kühen

Landwirte der Molkerei Berchtesgadener Land setzen auf natürliche Fütterung – Futtermittel ausschließlich aus Europa: Übersee-Soja ist verboten

Vor der gegenwärtigen Notlage des Amazonas-Regenwaldes fragen sich viele Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland, wie sie helfen, reagieren und agieren können. Experten raten unter anderem dazu, weniger Fleisch zu essen und regionale Lebensmittel zu bevorzugen. Dennoch sind viele beim Griff ins Kühlregal unsicher. Bei den Produkten der Molkerei Berchtesgadener Land dürfen sich alle gewiss sein!

Die Genossenschaftsmitglieder füttern eigen angebautes Futter. Gras und Heu stehen auf dem Menü der Milchkühe in der Alpenregion. Seit 2017 gilt für die rund 1.700 Landwirtinnen und Landwirte außerdem: Sämtliche, zugekaufte Futtermittel müssen aus dem geographischen Europa stammen.

Das von Entwicklungsminister Gerd Müller geforderte Import-Verbot von Billig-Soja aus den Amazonasgebieten gilt damit für die Landwirte der Molkerei Berchtesgadener Land schon längst. Wer Milchprodukte von Berchtesgadener Land kauft, kann sicher sein, dass dadurch keinesfalls der Soja-Anbau im Amazonas und die verheerenden Rodungen des Regenwalds in Kauf genommen werden.

 

 

Bildtext:

(1) Bio-Landwirt Hans Angerer weiß, was seinen Milchkühen schmeckt.

Bildquelle:

Molkerei Berchtesgadener Land
 

Bei Verwenden der Bilddateien bitte immer die Bildquelle angeben.

bsh

Redaktion

Barbara Steiner-Hainz

Tel.: +49 8651 7004-1150
Fax: +49 8651 7004-1199
E-Mail: barbara.steiner-hainz@molkerei-bgl.de

Unsere Website verwendet Cookies. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.