Aktuelles aus den Milchwerken

„Nachhaltig und fair“ ist das neue Premium
Die Betriebs- und Weihnachtsfeier der Molkerei Berchtesgadener Land

6. Dezember 2016
„Nachhaltig und fair“ ist das neue Premium <br> Die Betriebs- und Weihnachtsfeier der Molkerei Berchtesgadener Land

Im Poststall in Teisendorf fand Ende November die Betriebs- und Weihnachtsfeier der Molkerei Berchtesgadener Land statt. Knapp 350 der inzwischen über 400 Mitarbeiter waren der Einladung gefolgt und informierten sich aus erster Hand über die Lage der Molkerei im vergangenen Jahr. Geschäftsführer Bernhard Pointner ließ in seiner Rede das vergangene Jahr Revue passieren. Er zog mit einem gemeinsam von Milchwerken und dem Frischdienst Berchtesgadener Land erreichten Umsatzvolumen von 236 Millionen Euro eine sehr positive Bilanz für beide Unternehmen. Die Molkerei steigerte die verarbeitete Milchmenge um nochmals 13 Millionen auf über 300 Millionen Kilogramm Milch. Verarbeitet am einzigen Standort in Piding werden die Milchspezialitäten zu 80% in Deutschland und zu 20% in 14 weiteren europäischen Ländern an über 150 Kunden verkauft. Diese Vielfalt in der Kundenstruktur sichert eine ausgewogene Risikostreuung. Eine nachhaltige Unternehmenskultur verfolgt die Genossenschaftsmolkerei schon seit langem. Insbesondere faire Milchpreise für die Landwirte standen auch in 2016 dabei im Fokus. So konnte die Molkerei Berchtesgadener Land auch in der für die Landwirtschaft sehr massive Milchkrise 2016 national weiterhin die höchsten Milchpreise von 40 Cent brutto an die Bergbauern und über 50 Cent an die Bio-Landwirte bezahlen. Das ermöglicht weiterhin Investitionen im Bereich Tierwohl auf den Höfen, sichert damit eine bäuerliche Landwirtschaft in der Bergregion und letztendlich den Erhalt der Kultur- und Naturlandschaft. Möglich sei dies nur, da entlang der gesamten Wertschöpfungskette – vom Landwirt über die Molkerei, den Handel und letztendlich die Verbraucher – Hand in Hand fair zusammengearbeitet haben. Mehr »

Als Einstimmung auf die Adventszeit begann der festliche Abend mit einem besinnlichen Teil. Heine Albrecht aus Inzell las Auszüge aus der „Heiligen Nacht“ von Ludwig Thoma und wurde von Elisabeth Anfang auf der Harfe begleitet.

Bernhard Pointner ging in seinem anschließenden Bericht auf die Entwicklung der Molkerei und die aktuelle Milchmarktsituation ein. Die Molkerei erreichte ein Umsatzvolumen von 217 Millionen Euro und konnte damit eine Steigerung um + 6% gegenüber dem Vorjahr realisieren. Erfolgsfaktoren für die Zukunftsfähigkeit der Molkerei sei dabei nicht der Umsatz oder die Anzahl der verkauften Produkte alleine, sondern dazu zählen Innovationsstärke was Produkte, Verpackung und Service angeht, hohe Zufriedenheit der Kunden, eine hohe Markenstärke und nicht zuletzt eine hohe Attraktivität als Arbeitgeber, so Pointner. Erst das Zusammenspiel dieser Leistungsfaktoren als zentrale Indikatoren der Leistungskraft ergäbe ein ehrliches Bild der Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens. Insbesondere eine anhaltend hohe Profitabilität sei dazu Voraussetzung, denn nur ein profitables Unternehmen könne auch ein soziales Unternehmen sein, so Pointner. Die Verkaufsmannschaft habe es geschafft die Berchtesgadener Land Milchspezialitäten in einem extrem schwierigen von Niedrigstpreisen geprägten Umfeld zu verkaufen. Sie wurden nicht müde auf die Mehrwerte unserer Produkte hinzuweisen und so mit Fachwissen, Empathie und Herzblut hohe Preise im Handel durchzusetzen. So wurde erreicht, dass die Mehrwerte wie „ohne Gentechnik“, Grundfütterung mit Gras, echte Herkunftsgarantie für Rohstoff und Verarbeitung usw. bei den Kunden ankamen und faire Preise bezahlt wurden. Unterstützend wurde das Marketingbudget in 2016 deutlich aufgestockt, um die Kunden für das erklärte Ziel „Faire Preise für unsere Landwirte“ zu begeistern. Die Umsetzung erfolgte in Radiospots und Anzeigen, in denen Landwirte über sich und die Zusammenarbeit mit der Molkerei erzählten. Das kam bei den Kunden ehrlich und glaubwürdig an, sodass die Molkerei Berchtesgadener Land gestärkt aus der Krise gehen konnte. Noch nie war das Ansehen unserer Molkerei und ihren Landwirten höher und die nationale Bekanntheit größer, freute sich daher der Geschäftsführer. Zum Erfolg trägt sicher auch bei, dass die Risikostreuung durch die Vielfalt der Kunden noch breiter aufgestellt wurde. So zählen heute neben dem klassischen Lebensmittelhandel und dem Naturkosthandel auch Handelspartner wie dm, amazon, Großabnehmer wie Kantinen von Allianz, BMW, VW und Audi ebenso wie Schulversorger oder Eiscremehersteller zu den Kunden.

Faire, weit überdurchschnittliche Milchpreise – Ziel 2016 erreicht

Die Milchbranche war geprägt von der massivsten Milchkrise seit dem zweiten Weltkrieg, die ganz Europa nach dem Ende der Milchmengenkontingentierung im April 2015 erfasst hat. Nicht die Großen der Branche, sondern unsere Molkerei mit weniger als 1% der deutschen Milchmenge hat es geschafft, sich von den ruinösen Milchpreisen abzukoppeln, freute sich Pointner. Einzig die Molkerei Berchtesgadener Land zahlte während der gesamten Zeit der zweijährigen Krise mit knapp 40 Cent/kg brutto einen fairen Milchpreis, zum Wohl für die Landwirte und die Bergregion, resümiert Pointner. Denn dort wo Landwirte ihre Höfe aufgeben, verändert sich auch das Landschaftsbild ganz rasch – und nicht zum Besseren. Nie zuvor mussten so viele Milchviehbetriebe in Deutschland ihren Hof aufgeben, während ein „Bauernsterben“ für die Region zwischen Watzmann und Zugspitze verhindert werden konnte.

Molkerei rüstet sich für die Zukunft

Neben den hohen Investitionen in Milchgeld und Kommunikation wurde auch die Fortentwicklung des Standortes nicht vernachlässigt. So wurden in 2016 über 15 Millionen in verschiedenste technische und bauliche Projekte investiert. Zuletzt wurde die neue Energiezentrale in Betrieb genommen. Dort wird inzwischen mittels Gasturbinen Strom für den Standort erzeugt. Dies schützt insbesondere die Erhitzungsanlagen vor Schäden und Verlusten durch Stromausfälle. Zudem steht die Erweiterung der Verwaltung inkl. einer Markenwelt samt kleinem Kino zur Kommunikation der Mehrwerte der Marke gegenüber Kunden und Medien kurz vor dem Abschluss. Aufgrund des Umfangs, der Größe und Komplexität der laufenden Projekte wurde zur optimalen Steuerung 2016 ein professionelles Projektmanagement unter Leitung von Anna Mono eingeführt. Daher sieht man sich von Seiten der Geschäftsführung nun gut aufgestellt, um auch die schon für 2017 geplanten Projekte zur Erneuerung und Erweiterung von Technik und Gebäuden in zweistelliger Millionenhöhe zu bewältigen. All diese Investitionen seien nötig um auch zukünftig als selbstständige Genossenschaft erfolgreich am Markt agieren zu können. Sie tragen auch dazu bei, dass die hohen Qualitätsanforderungen von Behörden, Handel und Verbrauchern weiterhin erfüllt und Qualitätsaudits mit überdurchschnittlichem Erfolg bestanden werden.

Frischdienst Berchtesgadener Land – der Frischelieferant in der Region

Im Anschluss legte Pointner die Entwicklung der zweiten am Gänslehen ansässigen Genossenschaft vor. Der am Standort in Piding sitzende Frischdienst der Molkerei konnte mit seinem Sortiment von über 1800 Produkten, die an Verarbeitungskunden im Umkreis von rund 80 km verkauft werden, einen Umsatz von knapp 20 Millionen Euro realisieren. Die 50 Mitarbeiter erwirtschafteten durch ihr hohes Engagement, Fleiß und Geschick im hart umkämpften Gastronomiegeschäft den höchsten Unternehmensumsatz seit der Firmengründung 1964. Als Frischdienst beliefert er rund 1400 Kunden zwischen Berchtesgaden und Altötting bzw. zwischen Salzburg und Rosenheim aus der Gastronomie, Hotellerie und dem Handwerk mit Milch- und Milchprodukten, nationalen Käsespezialitäten sowie einem breiten Trockensortiment. Auch der Milchladen, der von der ortsansässigen Bevölkerung, von Landwirten und Mitarbeitern sehr gut angenommen worden ist, ist ein Teil des Frischdienstes.

Tierwohl weiter im Fokus

Die bisherige Ausrichtung auf Spitzenqualität, gesicherte Herkunft, grasbasierte natürliche Fütterung garantiert ohne Gentechnik, der Einsatz von Salzlecksteinen aus dem Bergwerk Berchtesgaden und die Förderung der homöopathischen Behandlung der Kühe fanden großen Anklang bei den Verbrauchern. Zusätzlich arbeiten Molkerei und Landwirte seit einigen Jahren konsequent an der Fortentwicklung einer artgerechten Tierhaltung mit ausreichend Bewegung. So wurde mit dem Bayerischen Landwirtschaftsministerium und den Landwirtschaftsämtern vor Ort das Projekt „Kleine Laufställe – Neu- und Umbauprojekte“ realisiert. Inzwischen sind vier Hofberater angestellt, die die Landwirte bei der Umsetzung von Laufställen, Laufhöfen und Weidegang unterstützen. Ab 2017 wird den Landwirten zum bestehenden überdurchschnittlichen Milchpreis zusätzlich eine Tierwohl- und eine Weideprämie bezahlt. Diese Maßnahmen bereiten das Ziel vor, zukünftig nur noch Milch von Kühen in den Premiumsortimenten zu verarbeiten, denen ausreichend Bewegung gewährt wird. In einem ständigen Prozess der Verbesserung von Auswirkungen der Molkerei auf Mensch, Tier und Umwelt konnten so auch in 2016 wieder die Ziele und weitere Entwicklungsschritte im Sinne der Nachhaltigkeit erreicht werden.

Ausbildung wird groß geschrieben

2016 wurden 200 Weiterbildungstage in allen Bereichen der Molkerei durchgeführt. So wurde das gesamte mittlere Management in ein neues Projektmanagement-System eingeführt, Technikschulungen für neue Anlagen ebenso wie Workshops zur Zielgruppenfindung und -ansprache abgehalten. 12 junge Menschen haben im September ihre Ausbildung in der Molkerei begonnen, 20 weitere neue Mitarbeiter verstärken die bestehende Mannschaft, um auch künftig die Aufgaben und Herausforderungen meistern zu können. Als Dank für ein sehr schwieriges, aber erfolgreich gemeistertes Jahr 2016 erhalten alle Vollzeit-Mitarbeiter von Molkerei und Frischdienst zusätzlich zum Weihnachtsgeld eine Erfolgsprämie. Die Wertschätzung der Molkerei als attraktiver Arbeitgeber zeigt sich jährlich auch in der Vielzahl der Bewerbungen sowie der hohen Anzahl an langjährigen Mitarbeitern. So wurden dieses Jahr sieben Mitarbeiter für 10 Jahre und acht Mitarbeiter für 25 Jahre Betriebszugehörigkeit geehrt. Für die geleistete Arbeit bedankte sich Bernhard Pointner bei allen ganz besonders. Zum Abschluss wünschte Pointner - auch im Namen von Vorstand und Aufsichtsrat - allen eine besinnliche Adventszeit, eine schöne Betriebsfeier und für das kommende Jahr allen gemeinsam weiterhin viel Erfolg und Gesundheit.

10.413 Zeichen (mit Leerzeichen), 152 Zeilen

Redaktion:

Barbara Steiner-Hainz, Tel: 08651 / 7004-1150 Fax: 08651 / 7004-1196 E-Mail: barbara.steiner-hainz@molkerei-bgl.de

Bildunterschrift Mitarbeiter:

Geschäftsführer Bernhard Pointner (rechts) und Personalleiterin Daniela Hüttinger (links) gratulieren im Namen der Molkerei den Jubilaren zur 25-jährigen bzw. 10-jährigen Betriebszugehörigkeit und bedanken sich für ihr Engagement und ihre Motivation (von links: Christian Birnbacher, Thomas Löffler, Hubert Nitzinger, Franz Kern, Stefanie Holzner, Florian Zielinski, Otto Streit, Albert Fagerer, Harald Buchseer, Anton Resch, Georg Stöckl, Johann Prechtl, Otmar Strebl, Waldemar Geringer, Bernd Dambach (Abschied in den Ruhestand), Georg Schunk)

Bildunterschrift Herr Pointner:

Geschäftsführer Bernhard Pointner informiert auf der Betriebs- und Weihnachtsfeier im Poststall in Teisendorf in einem Rückblick 2016 und Ausblick 2017 die knapp 400 Mitarbeiter von Molkerei und Frischdienst Berchtesgadener Land.

Bilderquelle: Molkerei Berchtesgadener Land

Bio-Quark laktosefrei – jetzt neu von Berchtesgadener Land
Verpackungsrelaunch für impulsstarke Präsentation und schnelle Erkennung

1. Dezember 2016
Bio-Quark laktosefrei – jetzt neu von Berchtesgadener Land<br>Verpackungsrelaunch für impulsstarke Präsentation und schnelle Erkennung

Da von Verbraucher- und Handelsseite eine große Nachfrage an laktosefreien Produkten besteht, baut die Molkerei Berchtesgadener Land ihr laktosefreies Sortiment aus und präsentiert auf der Biofach 2017 das Neuprodukt Bio-Quark laktosefrei. Der magere 250-g-Topfen (0,2 % Fett) eignet sich besonders gut zum Backen und ergänzt das bisherige Milchproduktesortiment aus Milch, Schlagrahm und Joghurt für Menschen mit Laktoseintoleranz. Damit diese Produkte für den Verbraucher noch schneller und eindeutiger zu erkennen sind, hat die Genossenschaftsmolkerei ihre gesamte Range einem Verpackungsrelaunch unterzogen. Alle laktosefreien Produkte tragen jetzt die aufmerksamkeitsstarke „Laktosefrei“-Banderole in Hellgrün und sorgen damit für eine impulsstarke Präsentation im Regal.

Mehr »

Laktosefreie Produkte verzeichnen in den letzten Jahren ein großes Umsatzwachstum: Inzwischen kauft jeder dritte Haushalt laktosefreie Produkte*. Schätzungsweise 15-20 % der deutschen Bevölkerung sind von Laktoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit) betroffen und können den Milchzucker nicht oder schlecht verdauen. Aufgrund der wachsenden Nachfrage an laktosefreien Produkten erweitert die Molkerei Berchtesgadener Land ihr laktosefreies Milchproduktesortiment, das bisher aus der frischen und haltbaren Bio-Alpenmilch, dem Schlagrahm sowie dem Bioghurt Natur und Frucht (Vanille und Himbeere) besteht, um einen laktosefreien Bio-Quark. Der laktosefreie Naturland Fair Speisequark in Magerstufe wird ab März 2017 im Handel erhältlich sein.

Unbeschwert genießen: laktosefrei & fair

Hergestellt wird der laktosefreie Quark aus Bio-Milch von Naturland Höfen der Alpenregion. Mit 0,2 % Fett ist der Quark besonders mager und zeichnet sich durch den typischen fein-säuerlichen Quarkgeschmack aus. Durch die feste Konsistenz eignet sich der bayerische Topfen auch besonders gut zum Backen. Er ermöglicht Kochen und Genießen für alle, die gerne traditionellen Speisequark in der Küche verwenden, aber von einer Laktoseunverträglichkeit betroffen sind. Der Höchstgehalt an Laktose liegt unter 0,1g/100g.

Impulsstark im Regal

Damit die Verbraucher die laktosefreien Produkte noch schneller und eindeutiger erkennen können, hat die Molkerei Berchtesgadener Land die Verpackungen des gesamten laktosefreien Sortiments optimiert. Die laktosefreien Bio-Produkte tragen jetzt alle eine aufmerksamkeitsstarke Banderole in Hellgrün mit dem Schriftzug „Laktosefrei“, die sich von dem dunkelblauen Hintergrund besonders gut absetzt. Der schwungvolle Schriftzug steht für Lebensfreude und transportiert den Genuss am Milchprodukt auch bei Laktoseintoleranz. Die neuen Verpackungen werden erstmals auf der Biofach 2017 präsentiert.

Der neue Bio-Quark laktosefrei von Berchtesgadener Land ist im 250g Zweikomponetenbecher mit Aluplatine abgepackt und wird dem Handel  im 8x250 g Gebinde angeboten. Der LVP für einen 250-g-Becher liegt bei 1,29 Euro.

3064 Zeichen (mit Leerzeichen), 51 Zeilen

*  https://www.verbraucherzentrale.de/laktosefreie-lebensmittel

Bildtext

Dank der aufmerksamkeitsstarken, hellgrünen Banderole mit dem Schriftzug „Laktosefrei“ erkennen Verbraucher die laktosefreien Berchtesgadener Land Produkte auf den ersten Blick.

Bildquellen:

Molkerei Berchtesgadener Land

Redaktion:

Barbara Steiner-Hainz, Tel: 08651 / 7004-1150  Fax: 08651 / 7004-1196 E-Mail: barbara.steiner-hainz@molkerei-bgl.de

Fitness-Kampagne von Berchtesgadener Land
Frühstückslinie mit nur 0,7% Fett für fitnessaffine Zielgruppe / Werbemaßnahmen mit Verkostungsaktionen in bayerischen Fitness-Studios

26. Oktober 2016
Fitness-Kampagne von Berchtesgadener Land<br>Frühstückslinie mit nur 0,7% Fett für fitnessaffine Zielgruppe / Werbemaßnahmen mit Verkostungsaktionen in bayerischen Fitness-Studios

Von Mitte Oktober 2016 bis März 2017 bewirbt die Molkerei Berchtesgadener Land ihr leichtes Frühstückssortiment mit nur 0,7 % Fett durch eine aufmerksamkeitsstarke Promotion-Aktion in 75 Fitness-Studios in Bayern. Mit einem extra Plus an natürlichem Milcheiweiß und Milchcalcium sprechen die fettreduzierten Milchprodukte gesundheitsbewusste Genießer und Fitness-Fans besonders an. Durch passendes Werbematerial, wie Poster und Banner in den Fitness-Räumen sowie Plakaten in den Spinden, und Verkostungsaktionen vor Ort platziert die Genossenschaftsmolkerei ihre leichten Produkte direkt bei der Zielgruppe. Begleitet wird die Fitness-Kampagne durch Online- und Print-Anzeigenwerbung in Special Interest-Publikumszeitschriften sowie die eigene Broschüre „Fit mit Milch“, die neben Power-Rezepten und Wissenswertem rund um das Thema „Milch & Sport“ ein Gewinnspiel in Kooperation mit Bosch auslobt.

Mehr »

„Nutzen Sie die Power der Proteine“ – diese Botschaft transportiert die Molkerei Berchtesgadener Land ab sofort und bis ins Frühjahr 2017 im Rahmen ihrer Fitness-Kampagne an sportaffine und gesundheitsbewusste Verbraucher. Die leichte Frühstücksmilch und der Frühstücksjoghurt enthalten nur 0,7 % Fett – bei 100 % Geschmack und einem extra Plus an Milchcalcium und -eiweiß und sind deshalb für Sportler prädestiniert. Damit sich Fitness-Fans von dem guten Geschmack gleich überzeugen können, finden in den Fitness-Studios Verkostungsaktionen statt, z. B. werden mit der haltbaren Frühstücksmilch Shakes kreiert und Kaffeeprodukte verfeinert.

Fit mit Milch

Dass Milch ein „Sportlergetränk“ ist und sich mit den Berchtesgadener Land Frühstücksmilch-Produkten ganz einfach schmackhafte Power-Rezepte herstellen lassen, darüber informiert die begleitende Broschüre „Fit mit Milch“ (Druckauflage: 50.000), die von Berchtesgadener Land herausgegeben wird. Die Verbreitung läuft parallel zur Kampagne über die teilnehmenden Fitness-Studios, online und über Messen und Veranstaltungen. www.fruehstuecksmilch.de

2.199 Zeichen (mit Leerzeichen), 38 Zeilen

Bildtext:

0,7 % Fett und ein extra Plus an natürlichem Milcheiweiß und Milchcalcium: Die leichte Frühstückslinie der Molkerei Berchtesgadener Land spricht gezielt fitnessaffine und gesundheitsbewusste Verbraucher an.

Bildquellen: Molkerei Berchtesgadener Land

Redaktion: Barbara Steiner-Hainz
Tel: 08651 / 7004-1150 Fax: -1199
Email: barbara.steiner-hainz@molkerei-bgl.de

Bei Verwenden der Bilddateien bitte immer die Bildquelle angeben.
Bildquelle: Molkerei Berchtesgadener Land