Aktuelles aus den Milchwerken

Fairer Milchpreis für den Erhalt unserer Heimat
Grüne mit MdB Friedrich Ostendorff besuchen Molkerei Berchtesgadener Land

19. Juli 2016
Fairer Milchpreis für den Erhalt unserer Heimat<br> Grüne mit MdB Friedrich Ostendorff besuchen Molkerei Berchtesgadener Land

Piding: Friedrich Ostendorff, Abgeordneter des deutschen Bundestags, besuchte gemeinsam mit den Mandats- und Funktionsträgern der Grünen aus dem Berchtesgadener Land die Molkerei Berchtesgadener Land. Eingeladen hatte dritter Bürgermeister und Kreisrat der Grünen Dr. Bernhard Zimmer aus Piding. Ziel war ein Informationsaustausch bezüglich der aktuellen Milchmarktlage, der besonderen Gegebenheiten und Anforderungen an die bäuerliche Landwirtschaft der Alpenregion sowie die Vorstellung der Genossenschaftsmolkerei bezüglich eines fairen Milchpreises. Mehr »

Vergangene Woche besuchte eine 13 köpfige Gruppe mit Grünen-Politikern die Molkerei Berchtesgadener Land. Ziel war u.a. Herrn Ostendorff, Bundespolitiker der eigenen Partei, die kleinbäuerlichen Strukturen und die damit verbundenen Herausforderungen der Landwirtschaft in der Bergregion aufzuzeigen. Entgegen dem Markttrend mit aktuell sehr niedrigen Erzeugerpreisen, bezahlt die Molkerei Berchtesgadener Land ihren Bauern nachweislich einen überdurchschnittlich hohen Milchpreis. Bernhard Pointner, Geschäftsführer der Molkereigenossenschaft, ist sich sicher, dass aufgrund der internationalen Ausrichtung des Milchmarktes nur eine EU-weite Mengenreduzierung die gewünschten positiven Effekte auf den aktuell niedrigen Milchpreis bewirken könnte. Er erklärte im Gespräch die Situation der heimischen Milchbauern wie folgt: „Aktuell liegt der durchschnittliche Milchauszahlungspreis der Molkerei Berchtesgadener Land bei knapp 40 Cent brutto für den Liter Rohmilch. Dieser faire Milchpreis für unsere Landwirte ist nur möglich, weil der Handel uns als Partner auf diesem Weg begleitet und die Verbraucher uns weiter die Treue halten.“ Von dem fairen Milchpreis für die Landwirte profitieren die Verbraucher in vielfacher Weise: Die Molkerei Berchtesgadener Land garantiert z. B. die Herkunft der Milch aus der Berg- und Alpenregion zwischen Watzmann und Zugspitze, eine Fütterung der Milchkühe ohne Gentechnik und höchste, zertifizierte Qualität (s. Tabelle, S. 3). Wie auch die Grünen stellt sich die Molkerei klar gegen TTIP und hat die Petition entsprechend unterstützt. Außerdem setzen sich beide seit Jahrzehnten für die Fortentwicklung der Bio-Landwirtschaft ein. So wirtschaften heute von den rund 1800 Landwirten im Einzugsgebiet zwischen Watzmann und Zugspitze schon über 450 anerkannt ökologisch. Das Ziel, die Natur- und Kulturlandschaft der Alpenregion mit ihren vielen Vorzügen zu bewahren wie sie ist, kann nur gelingen, wenn Verbraucher, Handel, Landwirte, Gastronomen und Molkerei Hand in Hand zusammenarbeiten.

Damit es weiter summt und brummt

Zum Abschluss wurden die Bemühungen der Molkerei zur Verbesserung der heimischen Wildbestäuber wie Bienen und Hummeln vorgestellt. So wurden von der Molkerei im zweiten Jahr in Folge Samentüten für Blühwiesen an Verbraucher und zur Anreicherung des Grünlandes an die eigenen Landwirte verteilt. Inspiriert und unterstützt wurde die Molkerei mit dem Projekt von Anfang an auch von Dr. Zimmer, der den örtlichen Bienenlehrpfad am Högl initiiert hatte. Aktuell wird im Rahmen des Projektes „Wild und kultiviert“ gemeinsam mit der Biosphärenregion Berchtesgadener Land eine für die Alpenregion typische Blühwiesen-Samenmischung entwickelt. Auf dem Molkereigelände gibt es neben der eigens angesäten Blühwiese inzwischen auch einen eigenen Bienenstock. Paul Althammer, stellvertretender Produktionsleiter und selbst Imker, betreut diesen gemeinsam mit den 22 Auszubildenden der Molkerei. Ziel des Projektes ist neben Teamarbeit die Besonderheiten und Zusammenhänge von Kulturlandschaft, Landwirtschaft, Bienen und Bestäubungsleistung kennenzulernen.

3.792 Zeichen (inl. Leerzeichen); 54 Zeilen

Mehrwerte des fairen Milchpreises:

  • Garantierte Herkunft der Milch aus der Berg- und Alpenregion zwischen Watzmann und Zugspitze
  • Unnachahmlicher Geschmack durch Grundfütterung mit Gräsern und Kräuter
  • Traditionelle Fütterung – garantiert ohne Gentechnik
  • Bewahrung der Vielfalt an Gräsern/Kräutern durch naturnahe Bewirtschaftung
  • Intensive Betreuung der einzelnen Kühe durch kleine Tieranzahl
  • Immer mehr Landwirte erkennen die Heilkraft der Homöopathie und verzichten auf Antibiotika
  • Fütterung von mineralischem Natursteinsalz aus Berchtesgaden
  • Beitrag zur Existenzsicherung der bäuerlichen Familienbetriebe der Bergregion
  • Erhalt einer der schönsten Kulturlandschaften Europas
  • Höchster Standard an Qualitätssicherung*

* IFS, BRC, QM-Milch, Demeter, Naturland, Naturland Fair, VLOG-Standard-ohne Gentechnik

Redaktion: Barbara Steiner-Hainz, Tel: 08651 / 7004-1150 Fax: 08651 / 7004-1196 E-Mail: barbara.steiner-hainz@molkerei-bgl.de

Bildunterschrift: MdB Friedrich Ostendorff von den Grünen informierte sich mit einer Gruppe von grünen Mandats- und Funktionsträgern aus dem Berchtesgadener Land über die Situation und Auswirkung des Milchpreises auf die heimische Landwirtschaft.

Im Bild von links: Kreisrat Albert Aschauer, Gemeinderat Mathias Spiegelsperger, MdB Friedrich Ostendorff, Ulrike Ostendorff, Kreisrat Dr. Bernhard Zimmer, Dr. Peter Dürk, Kreisrätin Elisabeth Hagenauer, Geschäftsführer der Molkerei Berchtesgadener Land Bernhard Pointner, Kreisrat Edwin Hertlein, Dr. Betina Dürk, Kreisprecherin Gisela Bechmann, Gemeinderätin Elisabeth Aschauer, Wolfgang Fieweger, Frank Bechmann

Bildquelle: Molkerei Berchtesgadener Land

Praktisch für kleine Haushalte: Neue Schlagrahm-Packung: Handliche Tetra Top-Verpackung ist wiederverschließbar
Neuerung auf vielfachen Kundenwunsch / „Feinster Schlagrahm“ in gewohnt hoher Qualität

12. Mai 2016
Praktisch für kleine Haushalte: Neue Schlagrahm-Packung: Handliche Tetra Top-Verpackung ist wiederverschließbar<br>Neuerung auf vielfachen Kundenwunsch / „Feinster Schlagrahm“ in gewohnt hoher Qualität

Ihren beliebten „feinsten Schlagrahm“ bietet die Molkerei Berchtesgadener Land ab Mitte Mai in der wiederverschließbaren 250g Tetra Top-Verpackung an. Die hochwertige Sahne mit dem Siegel „Ohne Gentechnik“ kann so auch in kleinen Portionen leicht dosiert und aufbewahrt werden – ideal für kleine Haushalte. Mehr »

Das sprichwörtliche „Sahnehäubchen“ steht für ein kleines Detail, das alles perfekt macht – noch leckerer, schöner, einfach ganz besonders. Ein treffender Vergleich: Schließlich veredelt ein Klecks frische Sahne Suppen, Saucen, Desserts und Kuchen. Damit der feine Schlagrahm der Molkerei Berchtesgadener Land vom ersten bis zum letzten Tropfen köstlich frisch bleibt, gibt es ihn ab Mitte Mai in der neuen Tetra Top-Verpackung. Er ist mit 250g die kleinere, wiederverschließbare Alternative zur 500g Mehrweg-Flasche und dem klassischen 200g Becher. Damit erfüllt die Molkerei den Wunsch vieler Kunden, kleine Mengen Sahne über mehrere Tage frisch halten zu können.

Neue Verpackung, gewohnt hohe Qualität

Die neue Verpackung mit wiederverschließbarem Deckel ist besonders praktisch und handlich. Die gewohnt hohe Qualität des „feinsten Schlagrahms“ bleibt natürlich. Der Schlagrahm wird − wie alle Produkte der Molkerei Berchtesgadener Land − aus der wertvollen Milch der Berg- und Alpenregion zwischen Watzmann und Zugspitze gewonnen und trägt das Siegel „Ohne Gentechnik“. Der Fettgehalt des Produkts liegt bei mindestens 32%. Dadurch lässt sich der Rahm zu besonders fester Konsistenz schlagen und bleibt lange steif.

1781 Zeichen (mit Leerzeichen), 29 Zeilen

Bildunterschrift:

Perfekt für kleine Haushalte: Die Molkerei Berchtesgadener Land bringt im Mai 2016 ihren Schlagrahm im wiederverschließbaren Tetra Top auf den Markt.

Bildquelle:

Molkerei Berchtesgadener Land

Rezeptidee: Erdbeer-Schmand-Torte

Zutaten für 16 Stück Für den Boden
  • 5 Eier
  • 150 g Zucker
  • 1 kleine Prise Salz
  • 0.5 Zitrone (Saft)
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 200 g Mehl
  • 1 Msp. Backpulver
Für die Füllung
  • 500 g Schlagrahm
  • 400 g Schmand
  • 120 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 9 Blatt Gelatine
  • etwas Zitronensaft
  • 400 g frische Erdbeeren
Für die Dekoration
  • 400 g Schlagrahm
  • 1 Päck. Tortenguss
  • 1 Päck. Vanillezucker
  • 300 g Erdbeeren
  • Pistazien zum Garnieren

Zubereitung: 60 Min. Backzeit: 30 Min. Kühlzeit: 5 Stunden

  1. 1. Eier trennen, Eiweiß mit 100 g des Zuckers und einer Prise Salz steif schlagen.
  2. 2. Eigelb mit restlichem Zucker, Zitronensaft und Vanillezucker schaumig schlagen.
  3. 3. Beide Massen mit einem Schneebesen vorsichtig verrühren und gesiebtes Mehl und Backpulver unterheben.
  4. 4. Teig in eine mit Pergament ausgelegte runde Springform (Durchmesser 28 cm) füllen und bei 180 °C ca. 30 Minuten backen.
  5. 5. Ausgekühlten Tortenboden durchschneiden und in Tortenring geben.
  6. 6. Gelatine nach Vorschrift in Wasser einweichen.
  7. 7. 500 g Schlagrahm mit Zucker und Vanillezucker steif schlagen und Schmand unterrühren.
  8. 8. Von den 400 g Erdbeeren die Hälfte würfeln und auf den Tortenboden geben, den Rest pürieren.
  9. 9. Erdbeerpüree und Zitronensaft unter Sahnemasse rühren.
  10. 10. Gelatineblätter ausdrücken, langsam unter Rühren erwärmen, 2 EL der Sahnemasse unter Gelatine rühren. Gelatine zur Sahnemasse geben und rasch verrühren.
  11. 11. Die Creme auf den Tortenboden geben, zweiten Boden daraufsetzen und mindestens 5 Stunden im Kühlschrank kaltstellen.
  12. 12. 2 Becher Schlagrahm mit Sahnesteif und Vanillezucker steif schlagen.
  13. 13. 300 g Erdbeeren in Scheiben schneiden und die Torte belegen. Mit Tortenguss überziehen.
  14. 14. Torte aus dem Ring nehmen, den Rand mit Sahne einstreichen. Anschließend Sahnetupfen aufspritzen und mit Pistazien garnieren.

Redaktion: Barbara Steiner-Hainz, Tel: 08651 / 7004-1150  Fax: 08651 / 7004-1196 E-Mail: barbara.steiner-hainz@molkerei-bgl.de

Boys und Girls Day – Molkerei Berchtesgadener Land bietet berufliche Orientierungshilfe für Schüler/ -innen

29. April 2016
Boys und Girls Day – Molkerei Berchtesgadener Land bietet berufliche Orientierungshilfe für Schüler/ -innen

Piding, 28. April 2016: Heute war es wieder soweit: eine Vielzahl von Betrieben im Raum Berchtesgadener Land, Traunstein und Salzburg öffnete ihre Türen zum diesjährigen EuRegio Boys- und Girls-Day. Hintergrund für den Aktionstag ist, Schüler „geschlechtsuntypische“ Berufsbilder vorzustellen und das Verständnis sowie das Interesse für andere Ausbildungsberufe zu erhöhen. Die Molkerei beteiligt sich an dieser Initiative inzwischen seit acht Jahren. So ermöglicht der Schnuppertag Schülerinnen für technische, meist männerdominierte Berufsfelder zu begeistern, indem die Mädchen den Molkereitechnologen, den Mechatronikern, Mechanikern und Elektrikern über die Schulter schauen. Gleichzeitig lernen Jungen die, in der Molkerei eher weiblich dominierten Berufe, Industriekauffrau und Milchwirtschaftliche Laborantin kennen. Mehr »

Jobs in der Molkerei-Branche

Morgens um 8 Uhr früh begrüßte Personalleiterin Daniela Hüttinger 8 Mädchen und 6 Jungen von Realschulen und Mittelschulen zwischen Rosenheim und Bad Reichenhall. Nach einer kurzen Kennenlernrunde übernahm Stefan Bauer, Molkereimeister und seit 4 Jahren in der Produktentwicklung tätig, die Gruppe. Im Labor und mit ganz traditionellen Methoden wurde gemeinsam Joghurt angesetzt und aus Schlagrahm Butter hergestellt. Am Ende des Tages untersuchte die Gruppe den selbst hergestellten Joghurt im modernen milchwirtschaftlichen Fachlabor unter anderem auf Säuregrad und verkostete diesen natürlich auch. Zweite Station war die moderne Betriebswerkstatt, aufgeteilt in Zerspanungstechnik, Schweißerei, getrennte Bereiche für Elektronik und Mechanik inklusive Krananlagen für rückenschonendes Arbeiten. Florian Ellenberger, Betriebselektriker in der heute fast 40 Mann starken Werkstatttruppe der Molkerei, untersuchte mit den Schnupperern die Wirkungsweise eines Elektromagneten. Was das mit Milch zu tun hat, wollten die interessierten Jugendlichen ganz genau wissen: Beim anschließenden Rundgang mit stellvertretendem Produktionsleiter und Molkereimeister Paul Althammer durch die Produktionshallen konnte diese Frage hautnah erklärt werden. Denn nur durch die berührungsfreie Bedienung der unzähligen Ventilklappen in den vielen Rohr-, Tank- und Abfüllanlagen wird eine keimfreie und komplett nachvollziehbare Steuerung ermöglicht. Absolut notwendiges Vorgehen bei einem so empfindlichen und leicht verderblichen Lebensmittel wie Milch.

Ein aufregender Tag endete für die Schüler mit einem Essen in der hauseigenen Kantine, einem kleinen Geschenk und dem Denkanstoß, sich für Berufe abseits traditioneller Rollenbilder entscheiden zu können. Und wer weiß, vielleicht schraubt nächstes Jahr eines der Mädchen an den Produktionsmaschinen der Molkerei!

42 Zeilen; 2812 Zeichen (mit Leerzeichen)

Redaktion: Barbara Steiner-Hainz Tel: 08651 / 7004-1150 Fax: -1199 Email: Barbara.steiner-hainz@molkerei-bgl.de

Bildtext 1: 14 begeisterte Teilnehmer des Girls´ und Boys´ Day schnuppern in mögliche Ausbildungsberufe in der Molkerei Berchtesgadener Land. Hier: Betriebselektriker Florian Ellenberger erklärt die Funktionsweise eines Elektromagneten in der Betriebswerkstatt der Molkerei.

Bildtext 2: 14 Mädchen und Jungen informieren sich am Girls´ und Boys´ Day über 7 verschiedene Ausbildungsberufe in der Molkerei Berchtesgadener Land.

Redaktion: Barbara Steiner-Hainz
Tel: 08651 / 7004-1150 Fax: -1199
Email: barbara.steiner-hainz@molkerei-bgl.de

Bei Verwenden der Bilddateien bitte immer die Bildquelle angeben.
Bildquelle: Molkerei Berchtesgadener Land