Natürliche Fütterung unserer Kühe – ohne Gentechnik

Was für uns und die Landwirte aus der Berg- und Alpenregion schon immer selbstverständlich war, wurde 2010 mit der offiziellen „Ohne Gentechnik-Kennzeichnung“ der deutschen Bundesregierung auf den Packungen für die Verbraucher sichtbar:

Unsere Milch wird seit jeher im Einklang mit der Natur erzeugt – in kleinen bäuerlichen Betrieben, nach traditionellem Handwerk und mit viel Gefühl für die Tiere und ihr Wohlergehen. „Dazu gehört in erster Linie auch das Futter“, so Bernhard Pointner, Geschäftsführer unserer Molkerei Berchtesgadener Land. „Die Milchkühe haben einen gesunden und schmackhaften Speiseplan mit den Pflanzen aus dem Grünlandgürtel der Alpen, dem Milcheinzugsgebiet: Vielfältiges Gras, frisch auf der Weide, eingegrast auf dem Futtertisch, getrocknet als Heu oder als Sillage haltbar gemacht“.

Die Einhaltung der Vorgaben für die „Ohne-Gentechnik“-Kennzeichnung und nach dem VLOG-Standard werden von Intertek neutral geprüft und zertifiziert.

Auf gentechnisch erzeugtes Futter wie Sojaschrot oder Raps waren unsere Landwirte aus der Berg- und Alpenregion noch nie angewiesen und es widerspricht ihrem und unserem Verständnis von einer natürlichen, vertrauenswürdigen Milchproduktion. Deshalb waren sofort alle Bauern einverstanden die gentechnikfreie Fütterung als verpflichtende Vorgabe in die Milchlieferverordnung aufzunehmen.

Das ‚Ohne Gentechnik-Siegel‘ auf unseren Milchprodukten ist somit nur die logische Konsequenz dessen, was für uns und unsere 1800 Bauern schon immer selbstverständlich war: „Das Bekenntnis zur Natur, zur Bewahrung ihrer Ursprünglichkeit, ihrer Gesundheit und ihrer Zukunft“ fasst Bernhard Pointner zusammen. Auf den Verpackungen unserer Bio-Produkte verzichten wir auf das Label, da Gentechnik im Bio-Bereich noch nie erlaubt war!