Wie viel Jod ist in den Milchprodukten der Molkerei Berchtesgadener Land enthalten?

05.04.2017

Milch und Milchprodukte stellen nach Prof. Jahreis von der Universität in Jena mit 37 % die Hauptquelle der Jodzufuhr dar. Über die letzten Jahre hat sich mit der bedarfsgerechten Versorgung der Kühe auch der Jodgehalt der Kuhmilch erhöht. Die Angaben sind jedoch sehr unterschiedlich.

Wir führen bisher bei unserer Milch und unseren Milchprodukten keine Joduntersuchungen durch.

• Der Bundeslebensmittelschlüssel II.3 von 1999 weist für Milch mit einem Fettgehalt von 3,5% in 250 ml einen Jodgehalt von 18,75 µg aus.
• Souci, Fachmann, Kraut 2008: 2,7 µg / 100 g
• Bader und Kursa: 10 µg / 100 ml
• Ebenso sprechen andere Quellen von Jodgehalten in Kuhmilch von etwa 100 µg / Liter.

Die Werte sind für Vollmilch und fettarme Milch fast identisch, da sich die Mineralstoffe in der wässrigen Lösung der Milch befinden.
In unserer Molkerei wird keinem der Produkte zusätzlich Jod zugegeben.

Natursteinsalz aus Berchtesgaden – frei von Jodzusatz:

Die Molkerei Berchtesgadener Land bietet ihren Landwirten mehrmals im Jahr Homöopathieschulungen an. In diesen werden Naturstein-Lecksalze für die Kühe empfohlen. Lesen Sie mehr dazu auf unserer Homepage unter folgendem Link: https://bergbauernmilch.de/molkerei/unsere-verantwortung/oekologische-projekte/natursteinsalz-aus-berchtesgaden-ideal-fuer-die-rinderhaltung/.