Häufig gestellte Fragen

Die häufigsten Fragen:

  • Bei der Herstellung unserer Sauermilchspezialitäten wie z.B. der Joghurtprodukte wird kein Milchpulver zugegeben. Die gute cremige Konsistenz unserer Sauermilchspezialitäten erreichen wir durch die Auswahl der eingesetzten Milchsäurekulturen sowie den Eiweißgehalt der Produkte mittels Konzentration.

  • Das Grundfutter der Kühe in der Berg- und Alpenregion besteht in den warmen Monaten natürlich aus Gras – auf der Weide oder eingegrast im Stall und als Winterfutter getrocknet als Heu oder als Silage haltbar gemacht.
     
    Silage ist milchsauer-vergorenes Futter – vergleichbar mit Sauerkraut in der menschlichen Ernährung. Die Silagebereitung ist die Standardkonservierung von Grundfutter in der Milchwirtschaft. Käsereibetriebe – insbesondere Emmentaler Betriebe – werben seit Jahren mit silagefreier Fütterung. Hintergrund hierfür ist, dass bei Fütterung von Silage die Lochung im Käse negativ beeinflusst wird. Wir stellen Milch und Milchprodukte, jedoch keinen Käse her. Daher dürfen unsere Landwirte auch Silage in der Fütterung nutzen.
     
    Um die Kühe optimal mit Nährstoffen und Mineralien versorgen zu können, füttern unsere Landwirte garantiert gentechnikfreies Kraftfutter und vielfach auch Natursteinsalz aus dem Salzbergwerk Berchtesgaden in Form von Lecksteinen zu.

  • In unserem Milcheinzugsgebiet zwischen Watzmann und Zugspitze halten die Landwirte zum überwiegenden Teil die Rasse Fleckvieh (braun-weiß-gescheckte Tiere), eine typische Zweinutztierrasse für Milch und Fleisch.
     
    Die weiblichen Kälbchen sind die Milchkühe von „Morgen“ und werden daher auf dem Hof großgezogen, bis sie schließlich selbst ein Kälbchen zur Welt bringen und damit auch Milch geben. Werden auf einem Hof zu viele weibliche Kälbchen geboren, so werden sie die ersten 1 bis 2 Monate großgezogen und dann auf dem regionalen Kälbermarkt – so zum Beispiel in Traunstein, Miesbach oder Weilheim – anderen Milchbauern zum Kauf angeboten. Die Kälbchen wechseln also den Bauernhof und werden dann dort großgezogen um später Milch zu geben.
     
    Die männlichen Kälber werden entweder im eigenen Betrieb zur Mast aufgestellt oder über den Kälbermarkt an einen Bauernhof verkauft, der die Kälber großzieht. Sie liefern später hochwertiges Rindfleisch.

  • Wir sind sehr darum bemüht unsere Milchspezialitäten so naturbelassen wie möglich herzustellen. Daher verzichten wir zum Beispiel ganz bewusst auf den Einsatz von Gelatine bei all unseren Produkten.

  • Alle traditionell hergestellten Bio-Milchsorten werden nicht homogenisiert. Das ist zum einen unsere Demeter Bio-Alpenmilch in der Mehrwegflasche und unsere Naturland Fair Frische Bio-Alpenmilch in der Kartonverpackung. Die Produkte werden jeweils als Vollmilch und fettarme Milch angeboten und sollten vor dem Öffnen gut geschüttelt werden.

    Länger haltbare Milch und H-Milch müssen aufgrund der längeren Haltbarkeit homogenisiert werden. So wird das natürliche Aufrahmen des Milchfetts bei diesen Milchsorten verhindert.

  • Joghurt Natur, stichfest. Bei unserem Joghurt Natur, stichfest im 150 g-Becher handelt es sich um einen echten Joghurt, der neben Lactobazillus Acidophilus und Bifidus auch Lb. Bulgaricus-Kulturen aufweist und dementsprechend kräftiger in Geschmack und Säuerung ist. Produktinfos finden Sie hier: https://bergbauernmilch.de/produkte/gruene-premiumlinie/naturjoghurt/joghurt-natur-stichfest/

  • Die Fruchtzubereitungen für unsere fruchtigen Milchspezialitäten erhalten wir von renommierten Lieferanten, extra für uns hergestellt und von uns ausgewählt. Dabei kommen die Früchte für die Herstellung der Zubereitungen aus europäischen Anbaugebieten, sofern deren klimatische Verhältnisse einen Anbau zulassen; außerdem ist China als Ursprungsland komplett ausgeschlossen.

  • Eine Führung durch unsere Molkerei ist werktags (Mo. bis Fr.) ab einer Gruppengröße von ca. 25 Personen möglich. Genauere Informationen erhalten Sie von Frau Fuchs unter der Telefonnummer 08651 / 7004 – 1159 zu folgenden Geschäftszeiten:
     
    Montag bis Donnerstag: 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr / Freitag: 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr

  • Zum Versiegeln unserer Becher werden Aluminium-Platinen eingesetzt. Dabei sind alle von uns verwendeten Platinen mit einer Schutzschicht ausgestattet, sodass ein Kontakt von Aluminium und Produkt absolut ausgeschlossen wird. Der Einsatz von Aluminium bei unseren Verpackungen ist gesundheitlich unbedenklich. Hierfür liegen uns Bestätigungen unserer Lieferanten vor.

  • Unsere Buttermilch ist eine frische Buttermilch. Entsprechend der Milcherzeugnis-Verordnung geben wir der Buttermilch etwas Magermilch (10 bis 15 %) zu. Dies unterstützt den für unsere Buttermilch typisch mildharmonischen Geschmack.

11 – 20 von Treffern
Seite: 1 2 3