Häufig gestellte Fragen

Die häufigsten Fragen:

  • Hier finden Sie unsere fairen aktuellen Milchpreise für unsere Landwirte: Fairer Milchpreis der Molkerei Berchtesgadener Land.

  • Demeter Kühe tragen stolz ihre Hörner. Demeter, der älteste anerkannt ökologische Anbauverband in Deutschland, verbietet das Veröden der Hornanlagen. Berchtesgadener Land ist die erste Bio-Molkerei in Bayern und verarbeitet Demeter Milch schon seit über 40 Jahren. Verbraucher, die gezielt Milch von Kühen mit Hörnern verzehren wollen, können daher auf die Demeter Flaschenmilch von Berchtesgadener Land zurückgreifen, die im Naturkosthandel und im gut sortierten Lebensmittelhandel wie z.B. bei Edeka oder Tengelmann erhältlich ist. Daneben gibt es noch Schlagrahm, Sauerrahm, Crème fraîche und fettarmen Kefir im Demeter Sortiment von Berchtesgadener Land.
     
    Auch viele Naturland-Kühe und Kühe auf Bergbauern-Höfen sind noch behornt, jedoch ist hier je nach Haltungsform oftmals ein Veröden der Hornanlagen zugelassen, zum Beispiel damit sich die Kühe in den heute üblichen Laufställen verletzungsfrei bewegen können.

  • Die Molkerei Berchtesgadener Land vertreibt keine Rohmilch oder Erzeugnisse daraus.
     
    Die gesamte Rohmilch, die in unserer Molkerei verarbeitet wird, wird mindestens pasteurisiert (72°C – 74°C / 15 Sek. – 30 Sek.). Durch die Pasteurisation ist sichergestellt, dass alle eventuell in der Rohmilch enthaltenen krankmachenden Keime abgetötet werden. Diese Kurzzeiterhitzung ist das schonendste vom Gesetzgeber zugelassene Erhitzungsverfahren.
     
    Milch und Milchprodukte von Berchtesgadener Land sind daher auch zum Verzehr in der Schwangerschaft und Stillzeit zu empfehlen.

  • Wir verarbeiten in unserer Molkerei Milch von Höfen der Berg- und Alpenregion sowie Bio-Milch von Demeter- und Naturlandhöfen aus der Region. Diese Milchsorten werden bei den Genossenschaftsmitgliedern, also unseren Landwirten, getrennt erfasst und in unserer Molkerei separat verarbeitet. Unser vielfältiges Produktangebot finden Sie hier: https://bergbauernmilch.de/produktuebersicht/.
     
    Die Produkte der grünen Range sind wertvolle Milchprodukte mit echter Herkunftsgarantie aus der Bergregion. Die Bauern wirtschaften konventionell, jedoch aufgrund der Hanglage, der geographischen Lage und der in der Bergregion üblichen kleinen Flächen noch mit viel Handarbeit extensiv.
     
    Die Erfassung unserer Bio-Alpenmilch-Milch erfolgt nach den Vorgaben der EG-Bio-Verordnung sowie den Richtlinien der Bio-Anbauverbände Demeter und Naturland. Unsere Bio-Bauern werden regelmäßig auf die Einhaltung der Richtlinien geprüft. Auch für uns als Verarbeiter gelten spezifische Vorgaben, deren Einhaltung ebenfalls von akkreditierter Stelle, nämlich Ökop in Straubing, geprüft wird. Die entsprechende Kontroll-Nr. finden Sie auf jedem Bio-Produkt, das in der Molkerei Berchtesgadener Land hergestellt wird. Darüber hinaus stehen wir in engem Kontakt mit unseren Erzeugerberatern von Naturland und Demeter. Wenn Sie sich genauer für die Naturland- und Demeter-Richtlinien interessieren, finden Sie diese im Internet unter www.naturland.de bzw. www.demeter.de.

  • In unserer Molkerei stellen wir alle Quark- bzw. Topfenartikel ausschließlich mit mikrobiellem, garantiert gentechnikfreiem Lab her. Daher können auch Vegetarier unsere Quarkspezialitäten bedenkenlos genießen.

  • Nach der Säuerung werden unsere Sauermilcherzeugnisse keiner weiteren Wärmebehandlung unterzogen. Alle unsere Sauermilchprodukte weisen daher lebende Milchsäurebakterien auf.

  • Gemäß dem europäischen Lebensmittelrecht ist Carrageen der einzig zugelassene Stabilisator für Schlagrahm. Im Rahmen der EG-Bio-Verordnung ist Carrageen selbst für Bio-Produkte zugelassen. Hintergrund hierfür ist sicher, dass Carrageen ein natürliches Gemisch verschiedener Mehrfachzucker ist, das aus Rotalgen gewonnen wird. Es dient in der Lebensmittelverarbeitung der Stabilisierung, verhindert Fettabscheidung und ist sogar für die Herstellung von Baby- und Kinder-Nahrung zugelassen.
     
    Wir sind für die außergewöhnlich gute Qualität unseres Schlagrahms bekannt. Viele Kunden unserer konventionellen Produkte empfinden eine Aufrahmung als optisch störend; zudem verschlechtert eine starke Aufrahmung die Schlageigenschaften des Produktes. Die Zutat Carrageen verhindert das Aufrahmen und wird seither als gekennzeichnete Zutat in unserem konventionellen Schlagrahm in der grünen Produktrange sowie für Großverbraucher in den Gastro-Produkten zugegeben.
     
    Alle Bio-Schlagrahmprodukte sind frei von jeglichen Zusätzen. Sie rahmen daher deutlich auf. Bio-Kunden akzeptieren dies und sehen die Aufrahmung als Zeichen von Natürlichkeit.

  • Der Gehalt an Kohlenhydraten in Lebensmitteln umfasst Stärke sowie Einfach- und Zweifachzucker. In unseren Natur-Milchprodukten besteht der Kohlenhydratgehalt immer nur aus dem natürlichen Kohlenhydrat der Milch, dem Milchzucker (Laktose) (=> Milch, Buttermilch, Joghurt Natur, Speisequark, Rahm, etc.). Unsere Natur-Milchprodukte sind ohne Zusatz von Zucker (im Sinne von weißem Haushaltszucker) hergestellt und enthalten nur die in der Milch natürlich vorkommende Laktose (Milchzucker).
     
    Tipp: Wird Zucker einem Produkt zugesetzt, so muss dies in der Zutatenliste auf der Verpackung gekennzeichnet werden.

  • Früher wurde in unserer Molkerei ausschließlich tagesfrischer Rahm verarbeitet. Inzwischen wird aufgrund unserer Produktionsabläufe regelmäßig Rahm über ein bis zwei Tage gesammelt. Dazu wird der Rahm direkt nach der Trennung der Rohmilch in Rahm und Magermilch pasteurisiert. Vor der Verarbeitung muss er dann nochmals auf über 50 °C erhitzt werden, um die nötige Haltbarkeit zu gewährleisten. Wird der Rahm einer zweiten Erhitzung über 50 °C unterzogen, so ist dieser laut Lebensmittelkennzeichnungsverordnung als „wärmebehandelt“ zu kennzeichnen. Die Wärmebehandlung ist auch von Demeter zugelassen.
     
    An der hohen Qualität unseres Schlagrahms ändert sich eindeutig nichts. So bezeichnet Stiftung Warentest eine von uns hergestellte Sahne als „Königin der Schlagsahne“.

  • Milch und Milchprodukte stellen nach Prof. Jahreis von der Universität in Leipzig mit 37 % die Hauptquelle der Jodzufuhr dar. Über die letzten Jahre hat sich mit der bedarfsgerechten Versorgung der Kühe auch der Jodgehalt der Kuhmilch erhöht. Die Angaben sind jedoch sehr unterschiedlich.
     
    Wir führen bisher bei unserer Milch und unseren Milchprodukten keine Joduntersuchungen durch.
     
    • Der Bundeslebensmittelschlüssel II.3 von 1999 weist für Milch mit einem Fettgehalt von 3,5% in 250 ml einen Jodgehalt von 18,75 µg aus.
    • Souci, Fachmann, Kraut 2008: 2,7 µg / 100 g
    • Bader und Kursa: 10 µg / 100 ml
    • Ebenso sprechen andere Quellen von Jodgehalten in Kuhmilch von etwa 100 µg / Liter.
     
    Die Werte sind für Vollmilch und fettarme Milch fast identisch, da sich die Mineralstoffe in der wässrigen Lösung der Milch befinden.
    In unserer Molkerei wird keinem der Produkte zusätzlich Jod zugegeben.
     
    Natursteinsalz aus Berchtesgaden – frei von Jodzusatz:

    Die Molkerei Berchtesgadener Land bietet ihren Landwirten mehrmals im Jahr Homöopathieschulungen an. In diesen werden Naturstein-Lecksalze für die Kühe empfohlen. Lesen Sie mehr dazu auf unserer Homepage unter folgendem Link: https://bergbauernmilch.de/molkerei/unsere-verantwortung/oekologische-projekte/natursteinsalz-aus-berchtesgaden-ideal-fuer-die-rinderhaltung/.

1 – 10 von Treffern
Seite: 1 2 3